Amazon trollt Spieleentwickler, indem sie ihm Holzbretter schicken

Holzbretter von Amazon Lumberyard
© Ian Bogost
Holzbretter von Amazon Lumberyard

Ian Bogost ist ein Autor, der auch selbst Spiele entwickelt, wenn er nicht gerade über sie schreibt. Deswegen ist es kein Wunder, dass auch er kommentiert hat, dass Amazon mit Lumberyard eine eigene Engine zur Spieleentwicklung ins Leben gerufen hat. Allerdings hat der Name bei ihm eine gewisse Enttäuschung ausgelöst, weil er so irreführend war. Die Antwort darauf kam nun nach zwei Wochen per Post von Amazon:

Mehr: Amazon Game Studios entwickelt eigenes PC-Spiel

Es ist natürlich ein bisschen irreführend, dass die Engine Lumberyard heißt als wäre sie ein Lager für Holz. Dass Amazon seine Äußerung nun aber tatsächlich zum Anlass nimmt, Bogost Holz zuzuschicken, ist ein schönes Zeichen für den Humor des Unternehmens.

Tatsächlich handelt es sich bei der Engine um ein kostenloses Projekt, mit dem AAA-Titel umsetzbar sein sollen. Dazu ist die Engine vor allem sehr leicht zugänglich und einfach in der Bedienung. Daneben hat Amazon mit Amazon Game Studios inzwischen auch selbst die Hände in der Entwicklung von Spielen. Konkrete Ankündigungen gibt es aktuell jedoch noch nicht.

Wie findet ihr die Aktion von Amazon?

Community Autor
du folgst
entfolgen
Das könnte Dich interessieren

Deine Meinung zum Artikel Amazon trollt Spieleentwickler, indem sie ihm Holzbretter schicken