Berüchtigte Cracker-Gruppe stellt keine Raubkopien mehr her

Just Cause 3 war zu gut geschützt
© Square Enix
Just Cause 3 war zu gut geschützt

Vor einem Monat berichteten wir euch von der bekannten chinesischen Cracker-Gruppierung 3DM, die nach dem erfolglosen Versuch, Just Cause 3 zu knacken, behauptete, dass es in zwei Jahren keine Raubkopien von Videospielen mehr gebe. Zu komplex seien die Sicherheitsmaßnahmen wie Denuvo mittlerweile geworden. Jetzt sagt Bird Sister, die Gründerin von 3DM, dass sich das Cracker-Team ab sofort ganz von Raubkopien fernhalten werde.

Mehr: PS4 – Hacker knackt Konsole & bereitet Weg für Raubkopien

Auf ihrem Blog kündigte Bird Sister an, dass sich 3DM für ein Jahr aus der Cracker-Szene zurückziehen werde, um ein Experiment zu machen. Das Team wolle nämlich überprüfen, ob ihre Abwesenheit Einfluss auf die Verkaufzahlen neuer Titel hat. Wie genau sie einen Vergleich zu früheren Releases ziehen wollen, an dem sie mit Raubkopien beteiligt waren, ist ungewiss. (via TorrentFreak)

Der Rückzug aus der Software-Piraterie startet pünktlich mit dem chinesischen Neujahr, das am 8. Februar gefeiert wird. Zwar musste sich 3DM dem Kopierschutz von Just Cause 3 geschlagen geben, offiziell haben aktuelle Schwierigkeiten mit Denuvo und Co. aber nichts mit der Pause der Cracker zu tun. Genauso wenig ist klar, was es für die Zukunft von 3DM bedeutet, wenn die allgemeinen Verkaufszahlen tatsächlich ansteigen.

Glaubt ihr, dass sich die fehlenden Raubkopien bemerkbar machen?

moviepilot Team
Radegast Hannes Rossow
du folgst
entfolgen
Ich bin ein professioneller Motocross-Champion mit Abschlüssen in Kunstgeschichte und Paläontologie, der Picasso/Dinosaurier-relevante Kriminalfälle in seiner Freizeit aufklärt.
Das könnte Dich interessieren

Deine Meinung zum Artikel Berüchtigte Cracker-Gruppe stellt keine Raubkopien mehr her