Until Dawn
© Sony
Until Dawn

Quick Time-Horror

Das erste Gameplay zur Horror-Hoffnung Until Dawn

Als Until Dawn auf dem PlayStation Experience-Event der breiten Öffentlichkeit endlich vorgestellt wurde, waren die Stimmen recht eindeutig. Das Spiel möchte auf den Grusel setzen, den wir aus dem Kino kennen und auf die Ballerorgien der anderen Genrevertreter verzichten. Um das zu erreichen, sollen die spielerischen Elemente eingeschränkt und eine cineastische Inszenierung angestrebt werden.

Oben könnt ihr nun das erste Gameplay sehen, das schon den Teilnehmern auf der PlayStation Experience gezeigt wurde. Vieles an Until Dawn scheint an Heavy Rain und Beyond: Two Souls zu erinnern, wie auch Rae schon in ihrem Artikel über die Rückkehr des Horrors bemerkte. Zwar bewegen wir das scheinbare Opfer (gespielt von Hayden Panettiere) relativ frei durch die mehrstöckige Holzhütte, in der wir offenbar mit ein paar Freunden ein gemeinsames Wochenende verbringen, die Interaktionen mit der Umgebung sind aber auf stimmungsvolle Quick Time Events beschränkt.

Wenn Gefahr droht, geraten wir in eine Entweder-Oder-Situation und müssen uns unter Zeitdruck für einen Weg entscheiden. Bleiben wir im Versteck oder laufen wir vor dem Killer weg, der uns für seine Folter-Absichten zu missbrauchen versucht?

Die dichte Atmosphäre und die hoffentlich weiterhin sparsame Nutzung von Schockeffekten könnte aber tatsächlich dazu führen, dass sich Until Dawn spürbar von der direkten Konkurrenz abhebt. Einen Termin für das Horrorspiel gibt es noch nicht, geplant ist aber ein Release auf der PS4 im nächsten Jahr.

Findet ihr diesen Ansatz spannend oder langweilt euch der spielerisch enge Rahmen?

moviepilot Team
Radegast Hannes Rossow
du folgst
entfolgen
Ich bin ein professioneller Motocross-Champion mit Abschlüssen in Kunstgeschichte und Paläontologie, der Picasso/Dinosaurier-relevante Kriminalfälle in seiner Freizeit aufklärt.
Das könnte Dich interessieren

Deine Meinung zum Artikel Das erste Gameplay zur Horror-Hoffnung Until Dawn

166877f42eb846f3a610ed7c2dccd34c