Wenn's nach Microsoft geht, ja

Halo-Spiele soll es auch noch in 30 Jahren geben

Nach Halo 5: Guardians ist noch lange nicht Schluss
© Microsoft
Nach Halo 5: Guardians ist noch lange nicht Schluss

Es gibt eine allgemeine Tendenz großer Studios, sich weniger auf neue Konzepte als vielmehr auf altgediente, etablierte Franchises zu verlassen. Erscheinen dann doch neue Spiele (die weder Spinoffs, Sequels, Prequels noch Inbetwequels sind) wie Destiny oder Watch Dogs, geht damit meist das Versprechen einher, hier das nächste große Tentpole-Franchise am Start zu haben. Als 2007 eigens für Halo das Microsoft-interne Studio 343 Industries gegründet wurde, hatten die Verantwortlichen eine ähnliche Haltung. Nicht kleckern, sondern klotzen: Sie sind angetreten, um Halo auch in 30 Jahren noch zu pushen. (via: Gamespot)

343 Industries-Managerin Bonnie Ross hat in einem Bloomberg-Interview gesagt: "Ich wollte sicherstellen, dass wir in der Lage sein werden, auch die nächsten drei Dekaden weiter zu machen." Damit bezieht sie sich laut Gamespot sowohl auf Halo als auch auf 343 Industries. 2007 plus 30 ergibt 2037: Es erscheint ein klitzekleines bisschen vermessen, soweit vorauszuplanen. Wer kann schon sagen, was in 23 Jahren sein wird? Neben der interessanten Frage, ob und wenn ja, auf welchen Geräten wir dann wohl spielen werden, bleibt natürlich auch die Angst, dass das Universum von Halo Story-technisch irgendwann einfach erschöpft ist.

Bonnie Ross spricht im Interview dementsprechend auch darüber, wie sie es schaffen wollen, das Franchise am Leben zu erhalten. Bereits 2007 sei der Plan gewesen, für Halo folgendes sicherzustellen: "Charaktere, mit denen sich Leute identifizieren können: weibliche Helden und männliche Helden." Außerdem setzt sie sich für mehr Frauen in Schlüsselpositionen ein: "Es ist wirklich wichtig für uns, junge, weibliche Talente an Bord zu holen, weil sie die Zukunft sind. Es ist wichtig, leitende Positionen überall in der Industrie zu haben, die alle Leute anstreben können."

Nach Halo 5: Guardians wird also lange noch nicht Schluss sein. Microsoft spricht seit 2013 auch nicht mehr von der Reclaimer-Trilogie (ursprünglich Teil 4 - 6), sondern von einer Saga und will sich von den Nummern-Angaben völlig frei machen. Zum langfristigen Plan passt auch die im Rahmen des Halo: The Master Chief Collection-Launches veröffentlichte und von Ridley Scott produzierte Serie Halo: Nightfall. Außerdem gibt es Gerüchte über das Mitwirken von Neill Blomkamp an einem Halo-Film sowie einer Serie von Steven Spielberg.

Glaubt ihr, das Halo-Universum bietet genug Stoff für weitere 30 Jahre?

Community Autor
du folgst
entfolgen
"Im Kino Schlafen heißt: dem Film vertrauen."

Deine Meinung zum Artikel Halo-Spiele soll es auch noch in 30 Jahren geben

80d447b664f74d36a451aa3dce93a82a