Lego Marvel's Avengers im Test – So langsam kann Action sein

Lego Marvel's Avenger folgt den Filmhandlungen
© Warner Bros. Entertainment
Lego Marvel's Avenger folgt den Filmhandlungen
Community Autor
du folgst
entfolgen
Lego Marvel's Avengers - Verpasse keine News!
du folgst
entfolgen

LEGO Marvel's Avengers ist der neueste Streich in der LEGO-Reihe von Traveller's Tales und bildet eine Art Gegenstück zum 2013 erschienenen LEGO Marvel Super Heroes. Denn während es in Super Heroes eher um die Comics und das Marvel-Universum an sich ging, greift Avengers zahlreiche Filme des Marvel Cinematic Universe auf – unter anderem Age of Ultron oder Iron Man 3. Wo jedoch die Filme vor allem mit rasanter Action punkten, spielt sich die LEGO-Version unerwartet träge.

Action, Sequenz, Action, Sequenz

Das liegt vor allem am Leveldesign, das die eigentlich actiongeladenen Sequenzen in kleinste Teile zerlegt. Anstatt sich dynamisch durch ein Gebiet zu bewegen, kämpft ihr euch durch einen kurzen Abschnitt. Es folgt eine Cutscene, dann beginnt ein neuer Abschnitt an einem neuen Ort. Ein fließender Übergang fehlt. Zudem spielt sich jeder Kampf im Grunde auf einem Knopf ab, eine zusätzliche Spezialattacke haben nicht einmal alle Figuren. Stattdessen müsst ihr mit Combo-Moves, die ihr in Kombination mit euren Begleitern ausführt, und Quick Time Events Vorlieb nehmen. Die kosten euch jeweils nur einen Knopfdruck, der nach einer längeren Animation einen K.O.-Treffer für euren Feind zur Folge hat.

Leider unterscheidet LEGO Marvel's Avengers nur zwischen menschlichen und übermenschlichen Helden, also etwa Thor oder Hulk. Alle Menschen sind in etwa so stark wie die Widersacher. Und weil es meistens gegen mehrere Feinde auf einmal geht, ziehen sich Kämpfe schnell in die Länge. Aufgrund fehlender Flächenangriffe habt ihr dann die Wahl zwischen zahllosen einfachen Angriffen oder einer schrecklich langen Animation für jeden K.O.-Treffer. Spannung will sich da nicht einstellen.

Die Animationen der K.O.-Treffer sind aber nicht die einzige störende Unterbrechung. Spätestens bei der Schlacht um New York gegen die Chitauri habe ich mehrfach entnervt geseufzt, wenn mir wieder mitten im Kampf eine Zwischensequenz dazwischen gekommen ist. Gerate ich in die Nähe eines Rätsels, startet außerdem manchmal eine anstrengend lange Kamerafahrt, die mindestens den Weg zur Lösung verrät. Es fehlt eigentlich nur der blinkende Leuchtpfeil. Vielleicht hilft das Kindern, die mit dem Spiel sonst Schwierigkeiten hätten. Ganz sicher ist aber, dass es jedes Gefühl von Geschwindigkeit im Keim erstickt, wo es das Kampfsystem nicht sowieso schon getan hat.

Ist das jetzt oldschool oder schlecht gemacht?

Meistens braucht es zur Lösung eines Rätsels nicht mehr als ein Drücken auf den richtigen Knopf mit dem richtigen Charakter. Computer werden mit Memory-Spielen gehackt und im Zweifel haut ihr alles kaputt und baut was Neues. Aber dann steht ihr vor einem Rätsel, das einfach undurchsichtig ist. So soll ich mit Iron Man einen Durchgang öffnen. Dazu zeichne ich mit seinem Hitzestrahl ein Viereck auf eine Platte. Nur werde ich jedes Mal zurückgeworfen und muss neu ansetzen, wenn ich an die Oberkante komme. Selbst nach dem zehnten Scheitern gibt mir das Spiel keinen Hinweis darauf, was zu tun ist. Schade ist auch, dass ich nicht erklären kann, wieso es irgendwann dann doch geklappt hat.

Vielleicht soll das retro sein: Zwischen all den ungeheuer simplen Aufgaben plötzlich Rätsel ohne offensichtliche Lösungshinweise. Aber andersherum liefert euch LEGO Marvel's Avengers bei jedem Feuer in der gesamten Spielwelt den Verweis darauf, dass Captain America es mit seinem Schild löschen kann. Diesen Hinweis öffnet ihr, indem ihr auf das Hinweis-Symbol schlagt, das neben dem Feuer aufploppt. Jetzt stellt euch aber einen Raum voller Flammen und Gegner vor und fragt euch, wie oft sich dieser Info-Text wohl auf den Bildschirm schiebt.

Beim Missionsdesign läuft auch nicht alles so rund wie in anderen LEGO-Spielen. Ich habe mich mehrfach extrem lange in einem Abschnitt aufgehalten, weil mir nicht klar war, was mein nächstes Ziel war. Aktuelle Ziele werden höchstens mit einem Icon angegeben. Was dieses Icon bedeutet, ergibt sich jedoch nicht unbedingt von selbst. Auch hier wäre es nett gewesen, hätte das Spiel nach einer gewissen Zeit ein Einsehen gehabt und mir irgendwie auf die Sprünge geholfen.

Für Fans ein Fest

Wie jedes andere LEGO-Spiel lebt natürlich auch dieser Titel von der Lizenz, die dahinter steht. Die große Anzahl an Gags, mit der Avengers aufwartet, steht den anderen Ablegern ebenfalls in nichts nach: Stan Lee hat in diesem Spiel noch viel mehr Auftritte als in den Filmen, und Zitate aus den Leinwandabenteuern überträgt das Spiel kreativ in andere Situationen.

Nach der Kampagne dürft ihr die Level frei erkunden und euch in einer Open World-Variante von New York und einigen weiteren Schauplätzen austoben. Auf euch warten kleinere Quests, ganz viel Sammelgegenstände und neue Spielfiguren, die freigeschaltet werden wollen. Über 100 sind es und neben einigen Varianten der Avengers finden sich da beispielsweise auch Serien-Helden wie Daredevil und Jessica Jones – oder der Fin Fang Foom. Ich tue jetzt mal einfach so, als würde ich diesen Charakter kennen. Ebenso wie Moon Knight, dem ich zufällig über den Weg gelaufen bin. Ihr seht schon, es lohnt sich, genau zu wissen, was im Marvel-Universum los ist, um das Spiel in seinem vollen Umfang zu genießen.

Davon abgesehen ist es eben schlicht ein LEGO-Spiel für Kinder. Vom Kampfsystem und einigen unklaren Aufgaben abgesehen, ist das Gameplay genau wie immer. Wer Marvel und LEGO mag, wird das Spiel lieben. Besonders für jüngere Filmfans ist das Spiel sicher einen Blick wert, weil es die düsteren Momente der Filme entschärft. Wer hingegen vor allem spannende Kämpfe nach Lego-Art und neue Ideen sucht, ist mit LEGO Dimensions oder LEGO Marvel Super Heroes besser bedient.

Lego Marvel's Avengers ist ein typischer LEGO-Titel und Fans der Marvel-Filme werden sowieso ihre Freude haben. Leider macht das sehr langsame Kampfsystem der Action zu oft einen Strich durch die Rechnung.
  • Marvel-Charaktere
  • Lego-typischer Humor
  • detailgetreue Levels
  • Open World mit vielen Quests
  • Stan Lee-Cameos
  • Langsames Kampfsystem
  • Rätsel/Missionsziele manchmal unklar

Lego Marvel's Avengers wurde uns als PS4-Testmuster vom Publisher zur Verfügung gestellt. Das Spiel ist am 28. Januar 2016 erschienen und für PC, PS4, PS3, PS Vita, Xbox One, Xbox 360, Wii U und Nintendo 3DS erhältlich.

Community Autor
du folgst
entfolgen

Deine Meinung zum Artikel Lego Marvel's Avengers im Test – So langsam kann Action sein

1b4e812e61b64d0a8d08d440c4d3b002