Für 2,5 Milliarden

Microsoft kauft Minecraft-Entwickler Mojang

Minecraft gehört nun Microsoft
© Mojang/ Microsoft
Minecraft gehört nun Microsoft

Erst letzte Woche berichteten wir davon, dass Microsoft angeblich in Verhandlungen mit Minecraft-Entwickler Mojang wäre. Soeben bestätigten sich diese Gerüchte, wie auf Xbox.com nachzulesen ist.

Dort veröffentlichte Microsoft soeben ein offizielles Statement, in dem das Unternehmen verkündet, dass es ein aufregender Tag für sie sei, denn sowohl Mojang als auch das Minecraft-Franchise würden sich ihnen anschließen.

Minecraft wäre schnell zu einem der am meisten gespielten Online-Titel auf Xbox 360 geworden und Spieler hätten über 2 Millionen Stunden innerhalb der letzten zwei Jahre in den Titel investiert. Die Arbeitsbeziehung, die Mojang und Microsoft in dieser Zeit aufgebaut hätten, hätte den Grundstein für weitere Möglichkeiten gelegt, schließlich habe Microsoft "schon lange das unglaubliche Potenzial von Minecraft erkannt".

Besitzer einer Sony-Konsole brauchen offenbar keine Angst haben, denn in dem Statement betonte Microsoft, dass sie Minecraft weiterhin für alle Plattformen verfügbar machen würden – darunter auch iOS, Android und PlayStation-Plattformen. Welche Vorteile Besitzer einer Xbox- oder PC-Version gegenüber anderen in Zukunft haben könnten, bleibt abzuwarten.

Nach einer einjährigen Pause dürfen sich auch Minecon-Fans freuen, denn Microsoft bestätigte in der Ankündigung ebenfalls die Rückkehr der Minecraft-Convention im Jahr 2015. Genaue Details sind noch nicht bekannt. Noch unbekannt ist auch das Schicksal weiterer Mojang-Projekte wie Scrolls.

In einem eigenen offziellen Statement erklärte Mojang:

Veränderungen sind gruselig und es ist eine große Veränderung für uns alle. Aber es wird gut. Alles wird OK. <3 Denkt immer daran, dass die Zukunft von Minecraft und euch – der Community – extrem wichtig für alle Beteiligten sind.

Als Grund für den Verkauf gibt der offene Brief an, dass Minecraft-Vater Markus "Notch" Persson nie erwartet hätte, ein so großes Unternehmen zu leiten und er habe kein Interesse an einer solchen Verantwortung. Innerhalb der letzten Jahre habe er immer wieder versucht, an eigenen, kleineren Projekten zu arbeiten. Der Druck, Minecraft zu besitzen, sei aber zu groß geworden. Nun möchte er sich wieder auf andere Dinge konzentrieren.

Notch äußerte sich zu seinem Ausscheiden und erklärte, dass er nie das Symbol habe werden wollen, dass Minecraft aus ihm gemacht hätte. Er sei kein CEO, sondern ein nerdiger Programmierer mit einem Twitter-Account. Würde er jemals wieder etwas mit einer so großen Signifikanz wie Minecraft machen, würde er es wahrscheinlich sofort verlassen. Neben Worten des Dankes an seine Fans schloss er seine Ankündigung mit den Worten:

Es geht mir nicht um das Geld. Es geht mir um meinen Verstand.

Der gemunkelte Betrag von 2 Milliarden US-Dollar stimmte im Übrigen nicht. Mojang wurde für 2,5 Milliarden US-Dollar gekauft.

Was haltet ihr von einem unter Microsoft entstehenden Minecraft?

moviepilot Team
freakingmuse Rae Grimm
du folgst
entfolgen
Ich mache Dinge mit Worten und Videospielen und brauche dafür sehr viel Kaffee.

Deine Meinung zum Artikel Microsoft kauft Minecraft-Entwickler Mojang

Cd2579a9f9e64b19a6677d7eec84a348