Quantum Break: Mix aus Spiel & Serie funktioniert ohne Serie

Quantum Break
© Microsoft
Quantum Break
Quantum Break - Verpasse keine News!
du folgst
entfolgen

In einem Interview mit Dual Shockers hat Remedys PR-Sprecher Thomas Puha auch über die Sorge gesprochen, dass die Live Action-Sequenzen das Erzähltempo in Quantum Break zerstören. Das fürchtet er zwar nicht, sagt aber gleichzeitig, dass es nicht nötig sei, diese Sequenzen zu sehen. Sie sind überspringbar, auch wenn er hofft, dass die Spieler sie ansehen. Wichtige Handlungselemente verpasst ihr durch das Überspringen jedenfalls nicht.

Mehr: Alan Wake 2 wollte Live Action & wurde zu Quantum Break

Quantum Break hat durch die Serie ein Konzept, dass es bisher noch nicht in dieser Form gegeben hat. Denn innerhalb des Spiels werdet ihr vier Mal an einen Punkt gelangen, an dem eine Live Action-Serie die Handlung übernimmt. Je nach euren Entscheidungen im Spiel passen sich die Geschehnisse der Episode daran an. Das bedeutet aber auch, dass euer Spiel dadurch unterbrochen wird und ihr für eine Weile nur als Zuschauer fungiert.

Mehr: Quantum Break: Littlefinger & Iceman auf Zeitreise

Die Serie soll den Fokus auf den Antagonisten, Paul Serene, legen, während das Spiel euch in die Rolle von Jack Joyce schlüpfen lässt. Das gibt der Serie natürlich eine eigene Daseinsberechtigung, auch wenn sie dadurch genauso gut zu einer Art Bonusmaterial verkommen könnte wie beispielsweise Audioaufzeichnungen in anderen Spielen.

Quantum Break erscheint am 05. April für PC und Xbox One.

Werdet ihr euch die Live Action-Episoden ansehen?

Community Autor
du folgst
entfolgen

Deine Meinung zum Artikel Quantum Break: Mix aus Spiel & Serie funktioniert ohne Serie

85fda91e24fe4c04909328045d601cf1