Valve nimmt endlich Stellung zu Weihnachtskatastrophe

Steam
© Valve
Steam

Am 25. Dezember letzten Jahres haben einige Steam-Nutzer nicht schlecht gestaunt: Sie waren in einen Account eingeloggt, der nicht der ihre war. Das Problem wurde relativ schnell erkannt sowie gebannt und Valve hat sich einige Tage später dafür entschuldigt. Es hat allerdings bis jetzt gedauert, die von der Sicherheitslücke Betroffenen darüber in Kenntnis zu setzen, dass vielleicht jemand ihren Account einsehen konnte. (via: Kotaku)

Mehr: Steam Bundles werden günstiger, wenn ihr Spiele bereits besitzt

Zur Verteidigung von Valve lässt sich vorbringen, dass die Nutzer nicht viel von den fremden Nutzerdaten sehen konnten. Im Gegensatz zur Verkaufs-Historie wurden beispielsweise keine vollständigen Zahlungsinformationen aufgedeckt. Niemand konnte im Namen eines anderen Nutzers Transaktionen tätigen. Der entstandene Schaden sollte sich, wenn es überhaupt welchen gegeben hat, also auf ein Minimum belaufen.

Mehr: Steam — Laut Valve verlieren jeden Monat fast 80.000 Spieler ihre Accounts

Nichtsdestotrotz muss sich Valve den Vorwurf gefallen lassen, nicht schnell genug reagiert zu haben. Immerhin hat es sich dabei um eine schwerwiegende Sicherheitslücke gehandelt, auch wenn sie mittlerweile geschlossen wurde und niemandem groß Schaden zugefügt wurde. Die Entschuldigung hat fast eine Woche gebraucht und die betroffenen Nutzer erst zwei gute Monate danach überhaupt davon in Kenntnis zu setzen, ist einfach nicht die feine englische Art.

Andererseits scheint es auch sehr schwierig gewesen zu sein, überhaupt herauszufinden, wer von dem technischen Problem betroffen war. Es steht immer noch nicht ganz fest und lässt sich auch nicht mehr endgültig klären. Valve hat jetzt eine Email verschickt, in der sie die Sache näher erläutern:

Weil IP-Adressen für gewöhnlich gemeinsam in Heimnetzwerken, von mobilen Geräten und Internetprovidern genutzt werden, waren wir nicht in der Lage, zu verifizieren, dass dein Account auch tatsächlich der war, der diese Anfrage gestellt hat. Zum Beispiel wurde eine betroffene IP-Adresse vorher von über 1700 Steam-Accounts genutzt. Konsequenterweise benachrichtigen wir alle Nutzer, die schon mal diese IP-Adresse benutzt haben.

Habt ihr auch Post von Valve bekommen?

moviepilot Team
Mave David Molke
du folgst
entfolgen
"Im Kino Schlafen heißt: dem Film vertrauen."
Das könnte Dich interessieren

Deine Meinung zum Artikel Valve nimmt endlich Stellung zu Weihnachtskatastrophe

2948c8e0300c478f8408ac887eff4598