World of Warcraft

Warlords of Draenor wird Opfer von DDoS-Attacke

Warlords of Draenor ist voller Orcs
© Blizzard
Warlords of Draenor ist voller Orcs

Es hätte alles so schön sein können. Mittlerweile hätte mein Hexenmeister schon Level 93 erreicht haben können, stattdessen habe ich gerade mal ein mickriges Stüflein geschafft und muss mir im Allgemein-Chat dumme Witze von Mitspielern anhören, die das gleiche Problem haben.

Schuld daran sind massive Server-Probleme zum Launch von World of Warcraft: Warlords of Draenor, die zur Folge hatten, dass sich ein Großteil der Spieler nicht einloggen konnte. Auch ich gehörte dazu; anstatt Erfahrung sammelte ich Spielzeit im Menü und wartete darauf, dass meine Charaktere geladen werden. Aber selbst wenn das funktioniert hat, war das noch kein Garant dafür, endlich spielen zu können, denn regelmäßige Verbindungsabbrüche sorgten dafür, dass ich meinen Hexenmeister auf einen anderen Server transferieren musste, der deutlich leerer war.

Hervorgerufen wurde all das durch die schiere Masse der MMO-Fans, die sich gleichzeitig einloggen wollten. Selbst Server, deren Population eigentlich gering ist, waren auf einmal überrannt. Wie Blizzard in einem Forum-Post erklärt, kam zu den normalen Einschränkungen auch noch eine DDoS-Attacke hinzu. Solche Attacken bewirken, dass ein Server in kurzer Zeit mit so vielen Anfragen bombadiert wird, dass er letztlich kapituliert. Solche Angriffe kommen mittlerweile häufiger vor, vor einigen Monaten sorgte eine Attacke auf die Server von League of Legends, Steam, Origin und auch damals Blizzard für Aufsehen.

Laut einem Twitter-Post sollten die Schwierigkeiten mittlerweile beseitig sein. Mein Review gibt es, sobald ich die Maximalstufe erreicht habe und einen Blick auf den Endcontent werfen konnte. Bis dahin müsst ihr vorlieb mit meinem Charakter nehmen, dessen Brustrüstung durchsichtig ist:


moviepilot Team
SetupWizard Philipp Neubauer
du folgst
entfolgen
Alles runter.
Das könnte Dich interessieren

Deine Meinung zum Artikel Warlords of Draenor wird Opfer von DDoS-Attacke

Ffc9c183ea7e4505813c0316eaba18b6