Ende einer Ära

Mass Effect-Chef kündigt bei BioWare nach 16 Jahren

Mass Effect muss ich einen neuen Executive Producer suchen
© BioWare
Mass Effect muss ich einen neuen Executive Producer suchen

Das Entwicklerstudio BioWare hat sich über die Jahre den Ruf angeeignet, für die komplexesten und wohl komponiertesten Rollenspiele zu sorgen, die der Markt hergibt. Besonders das Mass Effect-Franchise hat, trotz eines für viele Fans enttäuschenden Trilogie-Finales, eine mitreissende Weltraumoper geschaffen und Charaktere entworfen, die sich über mehrere Spiele hinweg weiterentwickeln konnten.

Mehr: Erste Details zu Mass Effect (nicht) 4

Die Geschichte von Commander Shephard ist zwar nun erzählt, das Universum bleibt jedoch weiterhin bestehen und wir freuen uns auf die neue Ausrichtung, die BioWare mit dem nächsten Mass Effect-Ableger anstrebt. Wie es scheint, muss das Studio dabei aber auf eine wichtige Säule verzichten, denn Executive Producer Casey Hudson, der die Spielereihe von Anfang an betreute, kündigte mit einem offenen Brief seinen Abschied von BioWare an.

In diesem Brief zeigte er sich dankbar für die Möglichkeiten, die ihm bei BioWare geboten wurden und versicherte, dass das Mass Effect-Franchise auf einem guten Weg sei. Ebenso wie die noch unangekündigte neue IP, die uns seit einiger Zeit mit Teasern schmackhaft gemacht werden soll sowie Dragon Age: Inquisition. Hudson habe aber das Gefühl, dass er nach den 16 Jahren, die er nun schon bei BioWare unter Vertrag steht, bereit sei für neue Herausforderungen. Seine Begeisterung für seinen Beruf und die Branche an sich sei aber ungebrochen.

Glaubt ihr, sein Weggang könnte auch andere Gründe haben?



Du willst mehr Games in deinem Leben? Dann folge Gamespilot auch auf Youtube und Facebook!

Community Autor
du folgst
entfolgen
Ich bin ein professioneller Motocross-Champion mit Abschlüssen in Kunstgeschichte und Paläontologie, der Picasso/Dinosaurier-relevante Kriminalfälle in seiner Freizeit aufklärt.

Deine Meinung zum Artikel Mass Effect-Chef kündigt bei BioWare nach 16 Jahren