Warum heutigen Shootern oft die Singleplayer-Kampagne fehlt

Star Wars: Battlefront
© Electronic Arts
Star Wars: Battlefront

Immer öfter verzichten Shooter auf eine klassische Singleplayer-Kampagne, worüber sich viele Spieler vermehrt ärgern. Zuletzt war dies etwa bei Star Wars: Battlefront der Fall. Doch in naher Zukunft dürfte sich daran wohl kaum etwas ändern. Stattdessen könnten noch mehr Titel diesem Trend folgen. Darauf deutet zumindest eine Äußerung von Cliff Bleszinski, unter anderem bekannt für das Unreal Tournament-Franchise, hin.

Mehr: Superhot — Ungewöhnlichster Shooter 2016 erscheint im Februar

Im Interview mit PC Gamer verriet er, dass derzeit viele Entwickler wohl aus Kosten- und Effizienzgründen lieber reine Multiplayer-Spiele schaffen:

Sie kosten dich normalerweise 75% deines Budgets. Und du hastest in einem Wochenende durch die Kampagne, und danach stürzen sich alle auf den Multiplayer-Modus.

Im selben Atemzug ließ er sich auch noch darüber aus, dass Singleplayer-Kampagnen häufig dieselbe, und damit irgendwann langweilige, Erfahrung bieten würden. Die klassische Shooter-Kampagne sei eine lineare Anordnung von Skript-Sequenzen der Marke "Oh, der Helikopter ist abgestürzt und alles ist verschwommen".

Außerdem sprach Bleszinski über sein aktuelles Projekt, den PC-exklusiven Free to Play-Shooter LawBreakers. Der bietet, wie sollte es anders sein, keine Einzelspieler-Kampagne und erscheint voraussichtlich noch 2016.

Fehlen euch klassische Singleplayer-Kampagnen in heutigen Shootern?

moviepilot Team
Tim_Hoedl Tim-Philipp Hödl
du folgst
entfolgen
Das könnte Dich interessieren

Deine Meinung zum Artikel Warum heutigen Shootern oft die Singleplayer-Kampagne fehlt

F21e86df10ff429b999fb434fd4aae1b