Star Wars: Outpost ist das Star Wars-Spiel, das wir nie spielen dürfen

Star Wars: Outpost
© LucasArts
Star Wars: Outpost

Als LucasArts im April 2013 geschlossen wurde, versiegte die bis dahin bekannteste Quelle für Star Wars-Spiele. Und weil dabei so manches Projekt auf Eis gelegt wurde, trauern wir auch heute noch um Titel, die wir hätten haben können. In Sachen Star Wars fällt hier den meisten sofort Star Wars 1313 ein. Vielleicht ist das vielversprechende Action-Adventure ja auch gar nicht tot, Star Wars: Outpost ist es aber auf jeden Fall.

Mehr: Gerücht — 2017 erwartet Star Wars-Fans das Spiel ihrer Träume

Star Wars: Outpost ist ein weiteres Star Wars-Spiel, das im Zuge der LucasArts-Schließung verloren gegangen ist. Die Tatsache, dass wir aber kaum etwas darüber wissen, sollte niemanden wundern, schließlich wurde Star Wars: Outpost auch nie offiziell angekündigt. Wie ein Insider den Kollegen von Kotaku aber nun verraten hat, handelte es sich bei Star Wars: Outpost um ein Strategie-Titel, der im Browser oder Mobile-Geräten spielbar sein sollte.

In Star Wars: Outpost lag es an uns eine Siedlung aufzubauen und sie wirtschaftlich rentabel zu gestalten. Verschiedene Fabriken und Gebäude mussten freigeschaltet und auf einer Karte platziert werden. Für den Bau brauchen wir gesonderte Ressourcen. Aber obwohl Star Wars: Outpost schon fast fertig war, mussten die Entwickler kurz vor dem Release erfahren, dass ihr Projekt eingestellt wurde.

Auch Mock-ups und Screenshots wurden Kotaku zugespielt, die deutlich machen, dass es sich bei Star Wars: Outpost wohl um ein Social Game im Stile von FarmVille und Co. gehandelt hat. Die Quelle besteht jedoch darauf, dass das Spiel viel eher mit der Komplexität von EVE Online oder Siedler von Catan vergleichbar gewesen ist. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es vielleicht ein Star Wars-Spiel gegeben hätte, bei dem wir unsere Facebook-Freunde um Ressourcen angebettelt hätten.

Mehr: Spielbare Version von Star Wars: Battlefront III aufgetaucht

Die strategischen Möglichkeiten sollen die meisten Social Games aber überboten haben und offenbar plante LucasArts auch, Star Wars: Outpost mit anderen Star Wars-Titeln zu verbinden. So hätten Star Wars: Outpost-Spieler die Waffen, die sie fabriziert haben, auch im ebenfalls eingestellten First Person-Shooter Star Wars: First Assault einsetzen können. Zudem sollte jeder Spieler, der in Star Wars: Outpost seine Siedlung baut, in den Konflikt zwischen den Mächten verstrickt gewesen sein.

Hättet ihr darauf Lust gehabt?

moviepilot Team
Radegast Hannes Rossow
du folgst
entfolgen
Ich bin ein professioneller Motocross-Champion mit Abschlüssen in Kunstgeschichte und Paläontologie, der Picasso/Dinosaurier-relevante Kriminalfälle in seiner Freizeit aufklärt.

Deine Meinung zum Artikel Star Wars: Outpost ist das Star Wars-Spiel, das wir nie spielen dürfen

01d8b198d42242469eab70d5fa8c0cdb